Die „Community Champions League“ (CCL) ist eine Fair-Play Straßenfußballliga für Schülerinnen mit und ohne Beeinträchtigung an weiterführenden Schulen in Bremen. Die CCL unterliegt einem anderen Bewertungsmaßstab als eine herkömmliche, reine Schulfußballliga. In die Bewertung fließt bspw. das soziale Verhalten auf dem Platz gegenüber Mit- und Gegenspielerinnen, sowie Schiedsrichterinnen und Trainerinnen mit ein. Weitere Punkte gibt es für soziale Beiträge, die innerhalb des Schuljahres vom Schulteam durchgeführt werden. Neben den 8 Spieltagen gibt es insgesamt 5 verschiedene Workshops zu gesellschaftsrelevanten Themen für die teilnehmenden Teams. Alles in allem entsteht so ein losgelöstes, nicht rein von der Leistung abhängiges Bewertungssystem, welches es ermöglicht, Spiele trotz einer sportlichen Niederlage zu gewinnen.

Teilnehmer*innen und Partner

Bei der „Community Champions League“ treten Schüler*innen im Alter zwischen 10 und 12 Jahren aus verschiedenen Einzugsgebieten Bremens mit Ihren Schulteams über ein Schuljahr gegeneinander an. Jede teilnehmende Schule ist dabei einmal Ausrichter eines Schulligaspieltags. Als Austragungsorte der Ligaspieltage dienen die Sportfläche des umliegenden Vereins, Bolzplätze in der Umgebung oder der eigene Schulhof. Insgesamt nehmen 16 Schulmannschaften (Mixed Teams: Handicap, Jungs, Mädchen) in zwei 8er Gruppen an der Liga teil und spielen einen „Community Champion“ aus.

Workshops

Vier begleitende Workshops zu gesellschaftsrelevanten Themen wurden im Schuljahr 2019/20 durchgeführt. Die Workshops haben die Themen Upcycling, Anti-Gewalt, Spiel- und Wettsucht und Erste Hilfe behandelt. Im Schuljahr 2019/20 wurden 12 soziale Beiträge geleistet. Müll und Spenden wurde gesammelt, Seniorenheime und Grundschulen besucht, Inklusionstrainingseinheiten durchgeführt, Insektenhotels gebaut, Geldbörsen gebastelt, CO2-Infostände errichtet, Mahnbriefe geschrieben, Kekse an Obdachlose verteilt und Schulsanitäter-Workshops gehalten.